Kolping-Präsidentin Christine Leopold eindrucksvoll im Amt bestätigt

Bei der diesjährigen Bundeskonferenz am 3. Oktober in Salzburg wurde Kolping-Präsidentin Christine Leopold, seit nunmehr 15 Jahren Letztverantwortliche unseres Verbandes, einstimmig für eine weitere Funktionsperiode wiedergewählt. „Solange mir Gott Kräfte verleiht, schaffe ich rüstig und wohlgemut weiter!“, zitierte sie in ihren Dankesworten den Gründer unseres Verbandes, Adolph Kolping und betonte die Bedeutung der Gemeinschaft zur Erfüllung der vielen Aufgaben, denen Kolping sich heute zu stellen habe: „Einen Verband wie den unseren zu führen, das kann niemand allein! Leute zu finden, die Freude an der Mitgestaltung der Gesellschaft im Sinne der Kolping-Idee haben, das ist das Wichtigste!“

Zu den Höhepunkten der drei bisherigen Amtszeiten von Christine Leopold als Präsidentin zählt die Eröffnung zahlreicher neuer Häuser und Sozialeinrichtungen, zum Beispiel der Kolpinghäuser Hallein (Sbg.), Ferlach (Ktn.), Mistelbach (NÖ) und Wien-Meidling sowie des Kolpinghauses „Gemeinsam leben“ Wien-Leopoldstadt, weiters die Erweiterung einiger Sozialeinrichtungen (zum Beispiel der Kolping-Einrichtungen für Menschen mit Behinderung in Mistelbach und Waidhofen an der Thaya), die Umsetzung eines umfassenden Vereins-Entwicklungsprozesses und die Ausrichtung der gesamten Arbeit des Verbandes in Richtung Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Herausforderungen, die zu bewältigen seien, würden Kolping wohl auch in Zukunft nicht ausgehen, zog Leopold Resümee, „aber dazu sind wir ja da, dass wir diese unvollendete Welt ein Stück weit besser machen.“

 

Kolping Bregenz